Kombinieren wie die Aussagen der Offenbarungen von Lorber, Intermediarius, Anita Wolf und des U.L. (siehe Grundlagen sowie Praxis des inneren Weges) so lassen diese sich in der folgenden Meditation über die göttlichen Haupt- und Nebeneigenschaften zusammen fassen:

Die geistigen Kräfte fließen über das 7. Zentrum in den Geistkörper ein, fließen links der Wirbelsäule in das sog. Sammelbecken hinab und rechts wieder hinauf wo wir durch das 7. Zentrum als einem Tor in den Gottesfunken hineinsinken.

Wir stimmen uns ein, indem wir uns auf das Rosenkreuz sowie den Atem konzentrieren und so zunächst unsere Gedanken zu Ruhe bringen.

Rosenkreuz
Strahlen

Wir konzentrieren uns mit dem Symbol der Krone und einer weißgoldenen Farbe auf das Scheitelchakra und vergegenwärtigen uns der Eigenschaft der Barmherzigkeit als einer ununterbrochenen geduldigen Liebetätigkeit.
Und weiterhin mit dem Symbol der Taube auf die Nebeneigenschaft „Reinheit“ und mit dem Symbol der Sonne auf die „Güte“.

Mit einer weißen Farbe konzentrieren wir uns auf das Stirnzentrum mit der Eigenschaft „Liebe“.

Wir vergegenwärtigen uns dieser Liebe mit den Worten Jesu aus der Bergpredigt: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen und beleidigen, bittet für die, die euch verfolgen.
Und weiterhin mit dem Symbol des viergeteilten Herzens auf die Nebeneigenschaft „Hingabe“ und mit dem Symbol der zweifachen Rose auf die „Freude“.

Mit einer silbernen Farbe konzentrieren wir uns auf die Eigenschaft „Geduld in der Kehlregion und vergegenwärtigen uns, daß hier die Engelsgeduld gefragt ist.
Und weiterhin mit dem Symbol eines Lammes auf die Nebeneigenschaft „Sanftmut“ und mit dem Symbol der zweifachen Rose auf die „Freude“.

Mit einer Fliederfarbe konzentrieren wir uns auf die Brustregion und die Eigenschaft „Ernst“, die auch die Schöpferliebe zum Ausdruck bringt, und den Gedanken: ich bin eins mit dem Mineral-, Pflanzen- und Tierreich, ich bin eins mit der gesamten Schöpfung.
Mit dem Ernst ist auch die Überwindung des gefallenen Egos verbunden, was A. Wolf mit dem Symbol der „Kelter“ zum Ausdruck bringt.
Und weiterhin mit dem Symbol eines Buches mit den Buchstaben „Alpha“ und „Omega“ auf die Nebeneigenschaft „Erkenntnis“ und mit dem Symbol des Palmzweiges auf den „Frieden“.

Mit einer hellblauen Farbe konzentrieren wir uns auf die Solarplexusregion und die Eigenschaft „Weisheit“. Die Weisheit setzt die gewonnenen Erkenntnisse in die Tat um mit der entsprechenden Inspiration für diese Umsetzung.
Und weiterhin mit dem Symbol von Urs Mantel auf die Nebeneigenschaft „Langmut“ und mit dem Symbol des Palmzweiges auf den „Frieden“.

Mit einer smaragdgrünen Farbe konzentrieren wir uns auf die Bauchregion unterhalb des Nabels und das Zentrum des Willens. Herr, dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Und weiterhin mit dem Symbol des sieben zackigen Sterns auf die Nebeneigenschaft „Wahrheit“ und mit dem Symbol des Pferdes auf die „Freiheit“.

Mit einer zarten Altrosa Farbe konzentrieren wir uns auf die Schambeinregion und das Zentrum der Ordnung. Wir wägen ab die Gedanken und die Informationen, die wir an uns heran lassen, wir wägen unsere Rede und unsere Handlungen.
Und weiterhin mit dem Symbol des Regenbogens auf die Nebeneigenschaft „Gnade“ und mit dem Symbol des Pferdes auf die „Freiheit“.

Wir konzentrieren uns auf die Steißbeinregion, das sog. Sammelbecken, in den östl. Lehren auch als der Sitz der Kundalini bzw. des Schlangenfeuers bekannt.
Wir vergegenwärtigen uns hier mit dem Symbol der Flamme der Demut (=Dienmut) und mit dem Symbol der Taube der „Reinheit“.

Anschließend vollziehen wir den Lauf der Geistkräfte rechts der Wirbelsäule wieder hinauf.

Mit einer zarten Altrosa Farbe konzentrieren wir uns auf die Schambeinregion und das Zentrum der Ordnung.
Wir bekräftigen, ich bin eins mit der göttlichen Ordnung, ich bin eins mit der göttlichen Gnade (Symbol des Regenbogens), ich bin eins mit der göttlichen Freiheit (Symbol des Pferdes).

Mit einer smaragdgrünen Farbe konzentrieren wir uns auf die Bauchregion unterhalb des Nabels und das Zentrum des Willens.
Wir bekräftigen, ich bin eins mit dem göttlichen Willen, ich bin eins mit der göttlichen Wahrheit (Symbol des sieben zackigen Sterns), ich bin eins mit der göttlichen Freiheit (Symbol des Pferdes).

Mit einer hellblauen Farbe konzentrieren wir uns auf die Solarplexusregion und die Eigenschaft „Weisheit“.
Wir bekräftigen, ich bin eins mit der göttlichen Weisheit, ich bin eins mit der göttlichen Langmut (Symbol von Urs Mantel), ich bin eins mit dem göttlichen Frieden (Symbol des Palmzweiges).

Mit einer Fliederfarbe konzentrieren wir uns auf die Brustregion und die Eigenschaft „Ernst“.
Wir bekräftigen, ich bin eins mit der gesamten Schöpfung, ich überwinde das gefallene Ego mit der Kraft des göttlichen Ernstes, ich bin eins mit der göttlichen Erkenntnis (Symbol des Buches mit den Buchstaben Alpha und Omega), ich bin eins mit dem göttlichen Frieden (Symbol des Palmzweiges).

Mit einer silbernen Farbe konzentrieren wir uns auf die Eigenschaft „Geduld“ in der Kehlregion.
Wir bekräftigen, ich bin eins mit der göttlichen Geduld, ich bin eins mit der göttlichen Sanftmut (Symbol des Lammes), ich bin eins mit der göttlichen Freude (Symbol der zwei Rosen).

Mit einer weißen Farbe konzentrieren wir uns auf das Stirnzentrum mit der Eigenschaft „Liebe“.
Wir bekräftigen, ich bin eins mit der göttlichen Liebe, ich bin eins mit der göttlichen Hingabe (Symbol des viergeteilten Herzens), ich bin eins mit der göttlichen Freude (Symbol der zwei Rosen).

Wir konzentrieren uns mit dem Symbol der Krone und einer weißgoldenen Farbe auf das Scheitelchakra und vergegenwärtigen uns der Eigenschaft der Barmherzigkeit.
Wir bekräftigen, ich bin eins mit der göttlichen Barmherzigkeit, ich bin eins mit der göttlichen Reinheit (Symbol der Taube), ich bin eins mit der göttlichen Güte (Symbol der Sonne).

Durch das Tor des 7. Zentrums treten wir ein in die rein göttliche Region und den Gottesfunken im Herzen mit seiner goldenen Farbe.

[RB.02_278,06] So sollt ihr euch Meine Himmel auch nicht irgendwo als recht weit entfernt vorstellen, sondern ganz nahe.
Der ganze Weg beträgt höchstens drei Spannen Maß: die Entfernung vom Kopf bis ins Zentrum des Herzens!
Habt ihr diese kleine Strecke zurückgelegt, so seid ihr auch schon drinnen.
Denkt ja nicht, daß wir etwa eine Auffahrt über alle Sterne hinauf und hinaus machen werden,
sondern eine Niederfahrt nur in unser Herz.
Da werden wir unsere Himmel und das wahre, ewige Leben finden!“ (J.Lorber, Roberrt Blum, Bd. 2, 278,06)